Montageanleitung



Hier zeige ich dir, wie du deine Schließe an den Gürtel montierst. Ich habe mich ganz bewusst dazu entschieden, in meinem Shop nur Gürtel mit Druckknöpfen anzubieten. Es gibt auch eine geschraubte Variante, die den Vorteil hat, dass du den Gürtel bei Bedarf selber kürzen könntest. Dafür ist aber der Aufwand zum Wechseln der Schließe erheblich größer und bedarf eines Schraubenziehers. Bei einem Gürtel mit Druckknöpfen kannst du die Schließe ohne Werkzeug mit 2 - 3 einfachen Handgriffen wechseln. Die meisten meiner Gürtel haben 2 Druckknöpfe, einige haben aber auch 3 Druckknöpfe. Das Montageprinzip ist aber das gleiche. Außerdem ist es egal, welche Farbe die Druckknöpfe haben, also ob sie in Gürtelfarbe lackiert, silber- oder bronzefarben sind. Die durch die Gürtelschlaufe geschobene Gürtelspitze deckt die Druckknöpfe vollständig ab, so dass sie beim Tragen des Gürtels nicht sichtbar sind. Scheinen sie doch noch etwas hervor, ist der Gürtel zu kurz gewählt.

Montage eines Buckles


Drehe den Gürtel auf die Rückseite und öffne beide Druckknöpfe. Wenn dir dabei die Gürtelschlaufe vom Gürtel rutschen sollte, schiebe sie so wieder auf den Gürtel, dass die geklammerte Seite auf der Rückseite des Gürtels liegt.

Schiebe dann den Bügel der Schließe über das Gürtelende, so dass er über dem Schlitz liegt. Bei einem beweglichen Bügel musst du diesen eventuell etwas aufrichten.

Drücke den der Gürtelschließe zugewandten Druckknopf zuerst zusammen. Die Gürtelschlaufe soll zwischen den beiden Druckknöpfen fixiert werden. Achte also darauf, dass sie zwischen den beiden Druckknöpfen liegt, bevor du auch den zweiten Druckknopf schließt.

Und das war’s auch schon! Dein Buckle ist fertig montiert, und die Schlaufe kann nicht mehr vom Gürtel rutschen. Wie herum du deinen Gürtel jetzt trägst, d.h. ob du ihn von links nach rechts oder von rechts nach links in die Schlaufen deiner Hose oder deines Rocks einfädelst, hängt vom Motiv ab. Bei Ornamenten oder anderen Motiven, bei denen es kein „oben“ oder „unten“ gibt, ist es deiner persönlichen Präferenz überlassen, wie herum du den Gürtel tragen möchtest. Da der Bügel an einer Seite der Schließe befestigt ist und sich nicht auf die andere Seite herüberschieben lässt, musst du den Gürtel bei Motiven, die nicht auf dem Kopf stehen sollen, in entsprechender Richtung tragen.

Montage einer offenen Dornschließe


Mit einer offenen Dornschließe ist ein Modell gemeint, bei dem sich der Bügel an einer Seite (also nicht mittig) befindet.

Wie bei einem Buckle drehst du den Gürtel zunächst auf die Rückseite und öffnest ihn. Von der Gürtelschlaufe ist ebenfalls die an der Klammerung erkennbare Rückseite zu sehen.

Bevor du auch die Dornschließe auf die Rückseite drehst, achte darauf, dass der Dorn wie links gezeigt auf dem Schließenrahmen liegt und nicht wie bei der rechten Schließe darunter.

Drehe nun also die Dornschließe um, so dass der Dorn herunterhängt. Stecke den Dorn durch den Schlitz im Gürtel, bevor du den Bügel der Schließe über das Gürtelende ziehst, so dass sie über dem Schlitz liegt.

Den der Schließe zugewandten Druckknopf drückst zu zuerst zusammen. Bevor du auch den zweiten Druckknopf schließt, achte darauf, dass die Gürtelschlaufe zwischen beiden Druckknöpfen liegt und auf diese Weise fixiert wird.

Und schon ist dein Gürtel fertig montiert! Bei Dornschließen ist es egal, wie herum du den Gürtel tragen möchtest.

Solltest du dich für eine zweiteilige Dornschließe entschieden haben, tauschst du einfach die Lederschlaufe des Gürtels gegen die Metallschlaufe der Dornschließe aus. Die Montage funktioniert genau wie oben beschrieben. Bewahre die Lederschlaufe aber gut auf, denn du brauchst sie wieder, wenn du deinen Gürtel mit einer einfachen Dornschließe oder einem Buckle tragen möchtest.

Montage einer geschlossenen Dornschließe


Mit einer geschlossenen Dornschließe ist ein Modell gemeint, bei dem der Bügel in der Mitte liegt und der Rahmen der Schließe rundum verläuft.

Zunächst drehst du den Gürtel wieder auf die Rückseite und öffnest die Druckknöpfe.

Bei geschlossenen Dornschließen liegt der Dorn meistens schon richtig oben auf dem Rahmen. Da er aber beweglich auf dem Bügel gleitet, kann es bei einigen Modellen sein, dass er über die Diagonale nach unten rutscht. Bringe ihn in diesem Fall bitte wieder nach oben, bevor du die Dorschließe umdrehst.

Bei der umgedrehten Dornschließe weist der Dorn nach rechts. Du schiebst zunächst das Gürtelende von links unter dem Bügel und unter dem rechten Teil des Rahmens hindurch. Der Dorn liegt jetzt noch auf dem Gürtel.

Dann hebst du die Schließe an und ziehst gleichzeitig den Gürtel etwas runter, so dass der Dorn durch den Schlitz fallen kann. Der rechte Teil des Rahmens liegt noch immer auf dem Gürtel.

Nun kannst du das Gürtelende durch den rechten Teil des Rahmens schieben, so dass nur noch der mittig sitzende Bügel auf der Gürtelrückseite sichtbar ist. Der Rahmen und der Dorn befinden sich nun auf der Vorderseite des Gürtels.

Drücke auch hier zuerst den der Schließe zugewandten Druckknopf zusammen. Eine Besonderheit gibt es hier: Während du bei allen anderen Schließentypen die Gürtelschlaufe zwischen den beiden Druckknöpfen fixieren sollst, damit sie nicht runterrutscht, würde sie bei einer geschlossenen Dornschließe genau unter dem Rahmen liegen, so dass dieser vom Gürtel abstehen und nicht flach anliegen würde.

Bei dieser Art von Schließe musst du die Schlaufe also weiter auf den Gürtel schieben und den zweiten Druckknopf ohne die Schlaufe dazwischen schließen. Du musst dann nur beim Umbinden des Gürtels darauf achten, die Schlaufe nicht zu verlieren. Wenn der Gürtel erstmal durch die Schlaufen deiner Hose oder deines Rocks gezogen ist, kann die Schlaufe ja nicht mehr abfallen.

So, fertig! Die Montage ist zwar etwas komplizierter bei einer geschlossenen Dornschließe, aber eigentlich auch ganz einfach, wenn du weißt, wie es geht. Grundsätzlich gilt, dass der Gürtel immer am Bügel und niemals am Rahmen befestigt wird.